Aktuelles

Stralsund Ostsee-Pokal und Team-Rennen startet am Samstag 12.10.2013 um 15 Uhr; Training bereits 10 Uhr:

Saison-Abschluss am Samstag im Paul-Greifzu-Stadion

Die Speedway-Saison neigt sich dem Ende entgegen. Auch der MC Nordstern Stralsund möchte seinen Fans ein letztes Mal in diesem Jahr spannenden Sport bieten, und zwar am Sonnabend um 15 Uhr mit einem Teamrennen. Der MC Güstrow schickt mit Hannes Gast, Jonathan Gast und Jan-Lukas-Dittner drei Nachwuchstalente ins Rennen. Dazu rollen Marcel Helfer und Danny Maaßen als erfahrene Piloten ans Band. Für den MC Nordstern stehen Tobi Busch, Roberto Haupt sowie die jungen Fahrer Keijo Bünning, Henk Koonstra und Dennis Helfer im Aufgebot. 

„Wir wollen mit einem rein nationalen Mannschaftsrennen zeigen, dass auch dies spannend werden kann. In einem Sonderlauf soll dann der Ostsee-Pokal 2013 endlich vergeben werden. Wir hoffen, dass uns das Wetter nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht“, sagt Klubchef Torsten Berger.

Das Training sowie Läufe des Rahmenprogramms werden ab 10 Uhr absolviert. Für Stralsund sind hier auf der 50er-Maschine Kai Gehl und auf der 125er-Maschine Paul Schulz, Ole Fethke und Edgar Leginski dabei. Der Start zum ersten Lauf erfolgt um 15 Uhr. Für ein Showprogramm am Nachmittag sorgen fünf Quads, die im Pauli ihre Runden drehen und um Punkte kämpfen werden. Die Jungs um die ehemaligen Speedwayfahrer Andreas Müller und Dirk Krause, die sonst beim Stoppelcross für Furore sorgen, wollen diesmal um die Speedwaypiste heizen.

Parkplätze stehen an der Barther Straße genügend zur Verfügung.

Eintrittspreise: Erwachsene 12 Euro, ermäßigte Karten 10 Euro. Die Tickets vom ausgefallenen August-Rennen (als Ostseepokal geplant) behalten ihre Gültigkeit.

 

Quelle: http://www.mcn-stralsund.de/front_content.php?idart=128

Solide Leistung bei den beiden Bundesliga-Finals in Wolfslake und Landshut

Bester Deutscher beim Golden Helmet in Pardubice am 29.09.2013

Los ging es mit einem letzten Platz im ersten Lauf der Quali-Runde. Die Bahn wurde davor sehr stark bewässert und mein Set-up passte nicht, trotz Möglichkeit und einer Veränderung da der Lauf abgebrochen worden ist, weil ein Fahrer stürtze. Lauf 2 war da ein Knaller, guter Start, perfektes Set-up und den Führenden Stichauer in der 2. Runde überholt. Somit wieder alles offen, alles kommt auf den 3. Lauf an. Lauf 3 von ganz Außen startend einen sicheren 2. Platz heimgefahren und somit im Quarter Final! Dann ging es gegen Jason Doyle, Lasse Bjerre, !Darcy Ward!, !Matej Zagar! und !Andreas Johnson!. Lauf 1 im Quarter Final 3 Runden knapp dran an Doyle und Ward, aber nicht vorbei gekommen. Lauf 2 wieder knapp diesmal an Johnson und Bjerre, jedoch eine durchnässte Stelle zerstörte Marcel´s Chance. Mit einem alten Reifen von Blau startend dann im 3. Lauf ein guter Start, und Doyle und Zagar eingereiht. Darcy Ward (Gold-Helm-Gewinner!) versuchte alles, kam aber nicht vorbei, und Andreas Johnson hat Marcel in diesem Lauf auf im Griff gehabt. Sogar Matej Zagar war noch etwas zu langsam, aber zum überholen reichte es nicht.

Somit 3 Punkte aus dem letzten Lauf im Quarter Final. Bester Deutscher!

 

Speedway-Team-Cup Sieger 2013

Marcel hat seit Samstag 21.09.2013 einen weiteren Titel zu verbuchen. Er wurde (wenn auch am 21.09.2013 in Güstrow passiv) Speedway-Team-Cup Sieger 2013 mit dem MSV Herxheim. Nach dem Heimrennen in Herxheim (eine Woche zuvor) reichte dem Team ein 2. Platz in Güstrow für die Meisterschaft. Natürlich gaben die Fahrer des MSV alles und gewannen sogar noch in Güstrow mit 5 Punkten Vorsprung vor den Wittstock Wölfen. Damit gewann Herxheim die Serie mit 2 Matchpunkten Vorsprung vor Olching und Wittstock. Auf Rang vier folgt der AC Landshut und abgeschlagen auf Rang 5, aber dennoch wacker geschlagen Güstrow.

Endstand unter Ergebnisse =>>

Zwei Siege an einem Wochenende...Erfolgreich in Wittstock und Herxheim...

Tag 1 Wittstock:

Zuerst ging es in Wittstock los. Auf der sehr offenen, gut präperierten Bahn startete das Paar M. Helfer/Grobauer mit einem 5:1 gegen Kevin Wölbert und seinen Partner Bünning. Danach kamen 2 einfachere Läufe für die Paarung Helfer/Grobauer die beide mit 5:1 endeten. Dann aber hatte Marcel Startposition 4 und sah das Grünlicht nicht (auch weil die Bahn so breit ist und das Grünlicht eigentlich zu nah am Startband ist) und fuhr als letzter los. Er musste sich erst an Hannes Gast und Valentin Grobauer vorbeikämpfen um dann die Verfolgung auf Schlultz aufzunehmen. Dies gelang relativ einfach, jedoch gab es kaum Stellen zum überholen, dennoch gelang es Marcel 20 Meter vor Ziel den Deutschen Vize-Meister zu überholen und schnappte sich somit einen wichtigen Punkt für die Gesamtwertung. In diesem Lauf viel leider Valentin auf dritter Stelle aus, dieser Lauf endete somit 3:3. Lauf 5 gegen Haupt/Sekula wieder ein 5:1 für das Paar Helfer/Grobauer. Somit sah es gut für einen Sieg aus...aber Lauf 6 war der schwerste. Wieder Startplatz Blau/Gelb für Helfer/Grobauer, aus Teamgründen um ein sicheres 3:3 und somit den Sieg zu sichern tauschten die beiden ihre Startpositionen. Marcel konnte fast nach der ersten Kurve in Führung gehen, doch Huckenbeck fuhr sofort auf die Außenbahn und somit war das gegessen. Valentin erkämpfte sich Rang 3, verlor ihn aber im Laufe des Heats wieder...und damit "nur" ein 2 Punkte. Jetzt kommt es auf die "anderen" an. Das Paar Huckenbeck/Mauer schaffte es noch auf 23 Zähler, Marcel und Valentin hatten 24 Punkte und somit den Tagessieg herausgefahren.

Marcel 16 Punkte

Valentin 8 Punkte

Insgesamt ein enges Ergebnis mit 24, 23, 22 Punkten auf den ersten drei Plätzen, gelunge Veranstaltung von dem MSC Wittstock!!!

 

Tag 2 Herxheim:

Nach den Regenreichen Tagen zuvor war die Bahn abgedeckt, dennoch ziemlich naß. Als es dann zum Regnen aufhörte ging es los. Verkürztes Training, jedoch kein Problem für die MSV Herxheim Drifters: Marcel gewann seinen ersten Lauf und Erik Riss und Lukas Fienhage, Mark Riss steuerte 2 Punkte bei. Lauf 2 sicherte Marcel 2 Punkte für das Team, Lauf 3 wieder 3 Punkte gegen Schultz und Grobauer, Lauf 4 hingegen 2 Punkte, Huckenbeck gewann. Im Finale dann den besten Startplatz Rot, doch Marcel´s Motor wollte nicht mehr...Ausfall 0 Punkte, Motorschaden.

Alles in allem gewannen die Herxheim Drifters mit 10 Punkten Vorsprung vor Wittstock und dem Team des MSC Olching.

Jetzt müssen die Herxheimer in Güstrow am kommenden Samstag (21.09.) den 2. Platz erreichen um Speedway-Team-Cup Gewinner zu werden. Marcel wird nicht am Start sein, für Ihn kommt Tobias Kroner zu Einsatz.

AC Landshut Devils gewinnen hoch mit 51:33 gegen Stralsund am 03.08.2013

Marcel verpflichtet sich für den MSV Herxheim für den Speedway-Team-Cup...

Nachdem zwei Fahrer vom Team des MSV Herxheim verletzt sind, wird nun Marcel am 21.07.2013 in Olching ans Band für den MSV rollen. Marcel freut sich besonders, da "Olching direkt vor der Haustüre ist, vielleicht kommen einige Zuschauer aus dem eigenen Landkreis". Man war sich auch sofort einig, und nun laufen die Vorbereitungen für den kommenden Sonntag.

Marcel holte am Sonntag (07.07.2013) 11 der 37 Team-Punkte...

...Starts waren wie so oft das A und O. Im ersten Lauf Start-Ziel Sieg gegen Kevin Wölbert, Danny Maaßen und Michell Hofmann. Heat 2 Start-Ziel Sieg gegen Daniel Spiller. Die Bahn war nach fast der Hälfte zu fahrenden Läufe noch in einem Zustand, der sich für Pfaffenhofen sehen lassen kann. Lauf 3 sichere 2 Punkte, Robert Lambert kam gut weg, belegte die Innenbahn und überholen wäre nur mit sehr hohem Risiko verbunden gewesen, dann muss man auf das Team schauen und auch mal einen 2. Platz sichern. Lauf 4 Bombenstart von Außen/Gelb...jedoch holte Kai Huckenbeck 3 Runden lang Schwung auf der Außenbahn und konnte dann gerade so an Marcel vorbeischlüpfen...wieder 2 Punkte. Im Lauf der Punktbesten jedes der vier Teams war Marcel nach einem guten Start von Blau in Führung, der Lauf musste abgebrochen werden, da Michael Härtel in der 2. Kurve stürzte und liegen blieb. Im Re-Run dann leider keinen guten Start mehr, was dann Position drei bedeutet hat und da das Team des MSC Pfaffenhofen auch mit nur noch einem Punkt vom letzten Lauf gewonnen hat, wäre es zwar schön gewesen diesen Lauf noch einmal zu gewinnen, aber kein muss. Somit gesamt 11 Punkte, Punktbester Fahrer vom Team.

Gewinner-Team des MSC Pfaffenhofen mit Teambetreuer A. Demmel

Marcel gewinnt mit 29 von 30 möglichen Punkten das Rennen in Neuenknick


1. Marcel Helfer
2. Erik Riss
3. Michi Hartel
4. Mathias Thornblom
5. Roman Cejka
6. Tomasz Chrzanowski (Ausfall)
--
7. Danny Maassen
8. Patrick Lykke Nielsen
9. Eduard Krcmar
10. Jorg Tebbe
11. Anne Spaan
12. Patryk Besko
--
13. Ronny Weiss
14. Dominik Kosakowski
15. Mark Riss (Sturz im 3. Lauf)
16. Sjoerd Rozenberg
17. Dennis Helfer
18. Olof Nilsson (Sturz im 2. Lauf) 

Bundesliga-Auftakt für Marcel sehr gut, für den AC Landshut dagegen nicht...Diedenbergen abgesagt...

...bei sehr warmen schönen Wetter staubte es gewaltig. Im Training war Marcel schon gleich nach den ersten 3 min zufrieden, dennoch testete er im zweiten ein weiteres Set-Up, welche noch besser war. Lauf 1 gute 2 Punkte zum Auftakt. Im zweien Lauf leider die Rote Flagge, als Marcel in Führung war und es im ReRun dann leider nur zu einem Punkt brachte. Lauf 3 in Führung bis Mitte erste Kurve, dann Dudek außen vorbeigezogen, weitere 2 Punkte. Lauf 4 wieder in Führung und Abbruch, dann wieder nach einem Wasser-Bahndienst einen schlechten Start, 1 Punkt. Lauf 5 absolut hart und knapp, aber nicht überholen können, 1 Punkt. Lauf 6 schöne Runden zuerst vor Teamkollege Gomolski, der dann die 2 Punkte holte und Marcel 1 Punkt.

Gesamt 8+2 Punkte, "So kann es weiter gehen" !!!

 

Am Sonntag in Diedenbergen kaum in Diedenbergen angekommen, regnete es schon wie aus Kübeln, was dann nach 2,5h zur Absage dank Dauerregen führte.

Neue Situation...

Nach dem "Rauswurf" aus dem Britischem Team (Edinburgh Monarchs) und den nicht optimal verlaufenden anschließendem Rennwochenende, war nun genügend Zeit um wieder neue Kraft zu schöpfen um die kommenden Rennen mit neuer Herangehensweise sowie voller Motivation in Angriff zu nehmen. Da sich das Bundesliga-Match am 01. Juni nicht durchführen ließ, laufen die Vorbereitungen nun für den 08. Juni für das Bundesliga-Match in Wolfslake und dem 09. Juni für ein Paar Rennen in Diedenbergen.

7. Rennen Scunthorpe...

...bei warmen 22 Grad auf einer Staub bis Wasserpfützen und unbeschreiblichen Bahn...

1. Lauf nicht zu schlechter Start und auf dem Weg zur 2. Position, ReRun wegen Sturz von 2 Fahrern...im ReRun gegen das Heimpaar kein vorbeikommen...in Lauf zwei Start von Gate 3 auch nicht schlecht und auf der Außenbahn, jedoch kam mein Teamkollege in meine schnelle Linie, ich musste abdrehen und auf der schmierigen Außenbahn in die Fence gerutscht => Brummender Kopf und leichte Handgelenkschmerzen. ReRun dann auf Ersatzmaschine wieder zum Glück innen als wieder 2 Fahrer stürtzten und die Motorräder hinter mir nach innen flogen...ReRun wieder ein Punkt, 3. Lauf von Gate 4 nach innen, dann aber viel probiert gezogen aber nicht vorbei gekommen...4. Lauf war dann auch der schwerste Lauf, zwar dran aber nicht vorbei.

Rechte Schulter macht noch zu schaffen...

Nachdem ich letzten Freitag (26.04.) mit meiner rechten Schulter noch Probleme hatte und ich nicht länger warten will, war ich heute in Deutschland bei meinem Hausarzt, der sich die Schulter anschaute und mich zu einem Orthopäden überwiesen hat, der wiederrum mit Ultraschall und Röntgen schauen wird ob alles in Ordnung ist...

 

...ja, "alles" ist in Ordnung, zumindest nichts abgerissen...damit aber nicht genug, um für Mureck so gut wie es geht fit zu sein ging ich noch zum Physiotherapeuten, der die Bewegungsfreiheit überprüfte, mir einiges zeigte, sowie meine Schulter tape-te. Nun konnte es losgehen nach Mureck.

3.-6. Rennen Edinburgh, Leicester, Berwick, Edinburgh:

Edinburgh 26.04.:

...wieder, wie soll es sein...REGEN bzw Hagel kurz vor dem Rennen...die Bahn war so naß wie ich sie noch nie vorgefunden habe, keine Starts, keine Sicht, keine Punkte, kein guter Tag...

Auch mit der rechten Schulter ist noch einiges unklar, obwohl ich am Dienstag (23.04.) im Krankenhaus (4 Stunden!!) als Diagnose "needs time" bekam, war ich auch nicht beruhigt, weil ich noch ziemliche Schmerzen und Einschränkungen habe.

 

Berwick 20.04.:

...Lauf 1 von mir war super, den besten Start von allen auf Gate 2, und dann "Head Down" bis ins Ziel, erster Laufsieg in UK für 2013...besser kanns nicht losgehen. Lauf 2 dagegen war sehr schwer, kein Start, keine Punkte. Lauf 3 wieder gegen starke Konkurrenz kein Start, und in der 3. Runde auf Position 4 unglücklich gestürzt...Motorrad verbogen, und Schmerzen am linken Knie sowie der rechten Schulter...im 4. Lauf wurde ich ersetzt, aufgrund der Verletztungen sowie Motorradschäden.

 

Leicester 13.04.:

...die ganze Fahrt Sonnenschein und bis zu 15 Grad, was für "uns Schotten" sehr warm ist, aber 30km vor Leicester Regen! Kurz vor dem Rennen dann nochmal richtig fest, die Bahn war aber soweit ganz ok zum fahren, nur eben sehr naß, was dann auch im ersten Lauf gleich Probleme herbei brachte, denn nach miserablen Start auf die dritte Position gearbeitet aber durch Aussetzer gebremst und nur als vierter ins Ziel gekommen. Für den 2. Lauf einiges geändert, das jedoch führte mit einer Unachtsamkeit zum weiteren Problem. Nach vielen Änderungen am Setup lief es wenigsten im letzten Lauf einigermaßen und ich konnte vor Lasse Bjerre einen Punkt schreiben. 

 

Edinburgh 12.04.:

...wieder ein super 1. Lauf von mir belohnt mit 2+1 Punkte, im 2. Lauf wurde es in der Startkurve ziemlich eng, ich musste vom Gas gehen und dann rutschte mir das Vorderrad auf dem tiefen, nassen Sand weg und damit war der Lauf auch vorbei...in meinem eigentlichen 3. Lauf wurde ich ersetzt, was es in meinem letzten Lauf dann auch nicht einfacher machte, weil ich schon lange nicht mehr gefahren bin bei den sich ändernden Bedingungen, somit noch ein Pünktchen dazu.

2. Rennen in Edinburgh...not too bad...

...Lauf 1 von mir war sehr gut, gutes Setup, guter Start, gute Punkte! Nachdem in meinem eigentlichen 2. Lauf Tabaka fuhr und ich einen später war die gute äußere Startposition weg und ich musste auf Rot starten, nicht der Startplatz soll schuld sein, es war einfach ein besch... Start. Damit war der Lauf auch erledigt. Lauf 3 wieder das selbe mit Fahrertausch, aber ich durfte außen starten, und konnte einen Punkte holen. Lauf 4 war hingegen von Blau wieder gut, Start ein bisschen gestohlen, aber keinen richtigen Vorteil gehabt, dann 3 Runden in Führung, zurückgefallen auf Position 2, wieder auf Position 1 gekämpft und dann leider letzte Kurve am Ausgang noch auf 2 zurückgefallen...somit noch keinen Laufsieg in diesem Jahr...nah war ich schon dran.

Hopefully next Weekend...

1. Rennen in Berwick...

...war schwer für Marcel. "Ich habe viel probiert, anfangs noch zu langsam übersetzt, falscher Luftdruck und einfach halt der 1. Rennlauf in diesem Jahr, somit war der 1. Lauf schon futsch, danach war es viel besser und ich konnte David Bellego hinter mir halten, hingegen Lauf 3 war wieder sehr schwer...somit wird es eine lange Woche mit Überlegungen, zumal Landshut am Ostermontag ausfällt, um bei guten Meetings wieder mehr Selbstvertrauen zu gewinnen."

Looking forward to friday at Armadale.

Alle Guten Dinge sind DREI....Glasgow am Sonntag auch Meeting-OFF

Zweite schlechte Nachricht...Saisoneröffnung in der One Solar Arena am Ostermontag findet aufgrund der Wetterverhältnisse nicht statt!!!

Erste schlechte Nachricht erhielt Marcel an diesem Morgen...

...denn das Meeting in Armadale für Freitag (29.03.2013) wurde abgesagt. Somit wartet Marcel nun einen Tag länger für sein erstes Rennen im Jahr 2013. Es soll in Berwick stattfinden, jedoch ist das Wetter nicht viel anders dort. Desweiteren hofft Marcel auf Einsatz am Sonntag in Glasgow und am Montag in Landshut.

Fokus liegt auf Britischer Liga (21.03.2013)

Marcel ist inzwischen in Schottland angekommen und
wird morgen mit den Edinburgh Monarchs in den Press- und Practice Day starten.

 

Der Press- und Practice Day ist eine feste Institution bei
den britischen Ligaclubs, wenn sich das Team vor der Saison bei einem Training
zeigt und zudem vor geladener Presse erste Interviews geführt werden. Marcel wird, nachdem er im Vorjahr erst in die Premiere League gegangen war,
seinen ersten Press- & Practice Day absolvieren und zum zweiten Mal
überhaupt im Jahr 2013 auf dem Bike sitzen. Das erste Training absolvierte
Marcel in Diedenbergen, wo die Bahn nach dem Winter recht schwer war, was dem
Weilheimer wenig ausmachte: „Die Bahn in Diedenbergen war jetzt nicht gerade
schön, aber das muss sie ja gar nicht immer sein, denn in England sind die
Bahnen meist auch recht schwer.“

 

Nach dem morgigen Press & Practice wird es dann in der
kommenden Woche ab Freitag direkt ernst, denn innerhalb von drei Tagen wird
 Marcel mit den Monarchs ein Heim- und zwei Auswärtsrennen bestreiten: „Das wird
dann zwar recht hart gleich drei Rennen hintereinander, aber das geht schon!“,
blickt der Weilheimer auf die anstehenden Aufgaben. In der abgelaufenen Saison
konnte Marcel in 19 Ligarennen mit den Monarchs 80 Punkte einfahren und
einen Average (Punkteschnitt) von 4,05 je Rennen erreichen. Diesen Schnitt will
Marcel 2013 verbessern: „Ich will meinen Average unbedingt verbessern,
wenngleich ich erst die Hälfte aller Premiere League Bahnen kenne!“

 

Den Ostermontag wird Marcel dann wieder in der
bayrischen Heimat verbringen, wenngleich er dabei nicht zum Eiersuchen kommt,
sondern bei seinem deutschen Ligaclub, den Landshuter Devils im Rahmen eines
Familientages zu erst ein öffentliches Training und dann auch noch ein
Testmatch mit den Devils absolvieren.

ADAC Basis-Fahrsicherheitstraining im Stadion des AC Landshut

Am letzten Donnerstag 07.02.13 war
Marcel vom ADAC und von den ACL-Devils zum Sicherheitstraining auf dem
Übungsgelände des ADAC im Landshuter Speedwaystadion, der One Solar Arena
eingeladen. Trotz widriger Wetterbedingungen und einer erschwerten Anreise lies
es sich Marcel nicht nehmen daran teilzunehmen und auch dort die Farben der
ACL-Devils zu vertreten. Neben Marcel war auch noch der 2. Vorsitzende des ACL
Gerald Simbeck mit dabei. Das Basis Training dauerte den ganzen Tag und war sehr
informativ. Neben Sitzeinstellung, Fahren im Slalonparcur, Üben verschiedener
Bremsmethoden und richtiges Ausweichen von Hindernissen war auch noch
Kurvenfahren und dabei die Fliehkräfte entdecken im Programm, was sehr viel
Spass machte, wie Marcel später meinte. Leider wurde nur rechts herum gefahren,
sonst hätte das Driften sicher noch besser funktioniert. Auf alle Fälle war es
für alle Anwesenden sehr informativ und lehrreich und auch ein riesen Spass.
Marcel kann jedem, vor allem aber Fahranfängern ein Sicherheitstraining
empfehlen und möchte sich für die Einladung dazu bedanken.

Gala der Meister 2012 - DMSB Ehrung in Frankfurt

von rechts: Bernd Diener, Mathias Kröger, Jörg Tebbe, Stephan Katt, Martin Smolinski, Marcel Helfer. Tobias Kroner

Marcel verlängert auch bei den Edinburgh Monarchs für das erste ganze Jahr in der englischen Premier League:

Marcel verlängert für ein weiteres Jahr seinen Bundesligavertrag mit dem AC Landshut:

Nach der Offerte der ACL - Verantwortlichen konnten nun die letzten Einzelheiten geklärt werden und Marcel setzte seine Unterschrift unter den Vertrag für die Saison 2013.

"Ich freue mich jetzt schon darauf vor meinen heimischen Fans in Landshut wieder zu fahren."

ADAC Sportgala 2012 im "Bayerischen Hof"

Meisterfeier des AC Landshut am 30.11.2012

Ehrung der Stadt Landshut im Rathaus-Prunksaal am 29.11.2012

Marcel Helfer zweiter von links, links daneben der erfolgreichste Deutsche Freiwasserschwimmer Thomas Lurz (zehn gewonnene Titel bei Weltmeisterschaften), Hans Rampf (OB der Stadt Landshut) zweiter von rechts

Ehrung der Stadt Landshut in der Sporthalle am 29.11.2012

Dennis Helfer hinten zweiter von rechts, Hans Rampf (OB der Stadt Landshut) ganz links